Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)
Andermatt Swiss Alps

Fototipps vom Profi

Bis zum 1. April 2013 läuft auf www.themakingofandermatt.ch die „Andermatt and Sedrun in Pictures“-Competition. Wir haben das zum Anlass genommen, uns mit Andreas Butz, einem bekannten Schweizer Fotografen, im Interview über das perfekte Landschaftsbild zu unterhalten. Nicht nur Begeisterung für Mutter Natur, ein gutes Auge für das richtige Motiv und Spass am Fotografieren sind entscheidend – auch technische Aspekte sind zu beachten. Übrigens bietet Andreas Butz am 23. und 24. März 2013 in Andermatt einen Workshop zum Thema Landschaftsfotografie an – die letzten freien Plätze warten darauf, noch ergattert zu werden.

Als goldene Stunden für die Landschaftsfotografie gelten Sonnenauf und -untergang. Weshalb?

Die Sonne wirkt wie ein Scheinwerfer, der die Objekte flach beleuchtet. Dieses natürliche Licht zählt in der Landschaftsfotografie, es ist besonders intensiv, warm und kontrastreich.

Wie gestalten Sie eine Aufnahme?

Das Bild wird vertikal und horizontal gedrittelt. Die vier Schnittpunkte sind entscheidend, hier sollte das Objekt liegen, das man zeigen möchte, zum Beispiel ein Berg. Der Gipfel befindet sich dann in einem der Schnittpunkte.

Und welche Ausrüstung braucht es?

Ich empfehle Spiegelreflexkameras oder spiegellose Systemkameras mit Wechselobjektiven.

Kann ich auch mit einer Handykamera gute Naturaufnahmen machen?

Die Bilder lassen sich vielleicht nicht gerade als Poster vergrössern, aber grundsätzlich gelingen auch mit einem Smartphone ausgezeichnete Bilder.

Was ist besonders bei Fotografien im Winter und bei Schnee zu beachten?

Ich glaube, am meisten unterschätzt wird die Kleidung – wer einmal in einer Winternacht einige Stunden draussen bei Minustemperaturen verbracht hat, weiss, dass keine Schicht zu viel angezogen werden kann.

Was sollte beim Fotografieren vermieden werden?

Grundsätzlich gibt es beim Fotografieren keine Do’s und Don’ts. Ausprobieren ist erlaubt – nicht alle Fotos sind jedoch für die Öffentlichkeit bestimmt.

 

Wie erhalte ich auch im Winter strahlende Farben bei grauem Himmel?

Wenn der Himmel grau ist, oder es schneit, heisst es erst recht weiter fotografieren – ein Blitz auf der Kamera hilft, die Farben von Menschen im Schneegestöber aufzuheitern und zum Leuchten zu bringen.

 

Haben Sie einen Geheimtipp für die Teilnehmer der Competition?

Think different – gehen Sie andere Wege als die Mitbewerber! Das kann heissen, dass Sie für die Komposition ungewöhnliche Perspektiven suchen. Oder Actionfotografie von unermüdlichen Sportlern, die gegen die Sonne fotografiert werden. Fotografie ist das Land der unbegrenzten Möglichkeiten – Kreativität ohne Ende!

Was ist Ihre liebste Jahreszeit beim Fotografieren?

Ich habe keine Lieblingsjahreszeit – für das Fotografieren mag ich vor allem, an Orten zu arbeiten, wo das Fotografieren nicht gerade naheliegend ist. Für meine Arbeit ist nichts schlimmer, als Motive zu wiederholen, zu kopieren, was andere bereits fotografiert haben.

Was ist Ihr liebstes Motiv?

Mein liebstes Motiv sind Menschen in ihrem Umfeld zu fotografieren. Dort wo sie sich wohlfühlen oder bei ihrer Arbeit oder einem Hobby oder einer Sportart. Alle Motive, die im Betrachter Emotionen auslösen.

Sie bieten am 23. und 24. März 2013 in Andermatt einen Kurs zur Landschaftsfotografie an. Braucht es dazu Vorwissen?

Nein, einzig etwas Kondition und eine Kamera. Es sind noch immer Plätze frei und wir freuen uns auf viele Teilnehmer für unseren Workshop!

Haben Sie Interesse mehr zu lernen, können Sie direkt mit Andreas Butz Kontakt aufnehmen:

Andreas Butz

Poststrasse 13

9410 Heiden

Tel. 071 222 17 13

1 Kommentar

Neuen Kommentar schreiben

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.