Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)
Andermatt Swiss Alps

Die mystische Welt der Felsen und Klüfte in der Gotthardregion

Ausladende Weidenbäume, bizarre Felsformationen und faszinierende Pflanzen, unheimliche Höhlen und Sagen umworbene Orte – Die Region rund um Andermatt besticht nicht nur mit ihrer felsenfesten Idylle, sondern überrascht auch mit einer phantastischen Welt, die seit jeher die Menschen fasziniert. Schon unsere Vorfahren waren sich sicher: In den bizarren Schluchten, Felsen und Gletschern hausen Zwerge, Dämonen und andere Furcht erregende Wesen. Kein vernünftiger Mensch bestieg damals freiwillig den Berg. Zu gross war die Angst vor den Urgewalten und Mächten der Natur.

Die Gotthardregion rund um Andermatt zählt mit seinen zahlreichen Geschichten, Mythen und Legenden zu den sagenreichsten Gebieten der Schweiz. Von Generation zu Generation weitergegeben, berichten die (über 1.000!) Sagen über den Versuch der damaligen Menschen, die unbändigen Kräfte der Natur zu verstehen und zu bezwingen.

TeufelsbrückeEine der bekanntesten Sagen der Schweiz erzählt über die Bemühungen der Urner, vor Urzeiten einen Saumweg durch die wilde Schöllenenschlucht anzulegen und eine steinerne Brücke an jener Stelle zu errichten, wo die junge Reuss sich durch senkrechte Felswände hindurchdrängt. In seiner Verzweiflung rief einer der Männer unbedacht, das solle doch der Teufel richten. Sprach’s – und schon stand er da und sagte: „Ich will euch eine Brücke bauen. Aber der Erste, der darüber geht, dessen Seele soll mir gehören.“ Die Urner willigten in den Handel ein. Nach drei Tagen wölbte sich tatsächlich eine Brücke über die Reuss. Auf der anderen Seite sass der Teufel und wartete auf seinen Lohn. Statt eines Menschen schickten die Urner jedoch einen Ziegenbock hinüber. „Den magst du behalten“, riefen sie, „hier hast du die erste Seele, welche die Brücke überquert!“ Voller Zorn zerriss der Teufel den Ziegenbock und holte einen gewaltigen Stein, mit dem er die Brücke wieder zerstören wollte. Da kam ein altes Mütterlein des Weges, erkannte ihn und ritzt flink hinterrücks ein Kreuz in den Stein. Als der Teufel dies sah, verfehlte er sein Ziel und der Stein landete im Tal, unweit von Göschenen. Dort lag er seither. Für den Bau der Gotthardautobahn wurde der 220 Tonnen schwere„Teufelsstein“, wie er genannt wird, 1977 um zirka 120 Meter an einen neuen Standort verschoben.

Teufelsstein

Die Teufelsbrücke , wie man sie heute kennt, ist eine von insgesamt drei Teufelsbrücken in der Schöllenenschlucht. Die erste Brücke wurde bereits 1230 aus Holz gebaut. Von ihr sind jedoch nur noch die Fundamente zu erkennen, da sie im 19. Jahrhundert bei einem Unwetter zerstört wurde. Die zweite Brücke besteht auch heute noch, konnte jedoch dem Verkehrsaufkommen nicht gerecht werden, so dass 1958 eine dritte Brücke errichtet wurde.

Wollen Sie die Sage von der Teufelsbrücke hautnah erleben? Dann besuchen Sie die wilde Schöllenenschlucht, unweit von Andermatt und dem dort entstehenden ganzjährigen Ferienresort Andermatt Swiss Alps, bei einem 30-minütigen Rundweg zu Fuss. Weitere Informationen finden Sie hier.

Möchten Sie regelmässig Neuigkeiten rund um Andermatt und Andermatt Swiss Alps erfahren, dann melden Sie sich hier zum Newsletter an.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.