Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)
Andermatt Swiss Alps

Andermatt Swiss Alps heizt umweltfreundlich

Gemeinsam für umweltfreundliche Wärme unterwegs: Andermatt Swiss Alps Geschäftsführer Robert Fellermeier, Verwaltungsrat der Netzwerkgesesellschaft Simon Zgraggen und Markus Dittli vom oeko energie ag (v.l.)

Es schneit, die SkiArena Andermatt-Sedrun eröffnet dieses Wochenende die Wintersaison und die Temperaturen klettern nur noch selten über Null Grad. In Andermatt ist der Winter angekommen. Doch wer jetzt an klirrende Kälte denkt, liegt falsch. Vielmehr bedeutet Winter in Andermatt strahlend schöne Wintertage mit gemütlichen Cafés und Restaurants zum Aufwärmen. Mit dem The Restaurant im The Chedi Andermatt kommt übrigens bald ein neues dazu.

Und das Beste dabei. Die wohlige Wärme im The Restaurant wie auch im ganzen Fünf-Sterne-Deluxe Hotel The Chedi Andermatt wird dank dem neuen Fernwärmenetz der Netzgesellschaft Andermatt CO2 neutral produziert. Wie das funktioniert? „Ganz einfach“, wie Christian Simmen, Geschäftsführer der oeko energie ag in Attinghausen sagt. Ganz einfach? „Ja, dem Holz sei Dank. Holz ist nämlich das umweltfreundlichste Rohmaterial.“ Die Erklärung dafür ist wirklich simpel wie im Video der CO2 Bank Schweiz verständlich und witzig dargestellt wird. Wenn Holz zur Erzeugung von Wärme verbrannt wird, entsteht nur so viel CO2 wie der Baum beim Wachsen gespeichert hat, kurz: Die Bilanz fällt neutral aus. Zudem ist Holz ein nachwachsender Rohstoff, der keine Abfälle hinterlässt.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=6CrF3BPzunE]

 

Ein Beitrag zur Energiewende

Gut einen Monat ist es jetzt her, seit der Holzkessel in der Heizzentrale in Göschenen zum ersten Mal eingefeuert und die ersten Holzschnitzel verbrannt wurden. Ein ganz besonderer Moment für Christian Simmen. Seine oeko energie AG ist ein junges Urner Unternehmen und darf durchaus als Pionier der Energiewende bezeichnet werden, Fernwärme soll schliesslich einen wichtigen Beitrag zur Energiewende 2050 des Bundes leisten. Kerngeschäft von Christian Simmen und seinem Team ist die Lieferung von Wärme an die Endverbraucher. Im Resort Andermatt Swiss Alps wurde für die ersten Apartmenthäuser Steinadler und Hirsch unterirdisch eigens ein kleines Fernwärmenetz mit mehreren hundert Metern Leitung montiert. Jetzt dient diese Wärme der so genannten Bauaustrocknung. Doch schon im nächsten Winter wird die Wärme die Wohnungsbesitzer nach einem Tag auf der Piste auf umweltfreundliche Art aufwärmen.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.