Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)
Andermatt Swiss Alps

Skigebiet spürt den Frühling

Am kommenden Wochenende kann man letztmals am Gemsstock die Bretter anschnallen und die Pisten sowie Freeride-Hänge geniessen. Dann geht das Skigebiet in die Frühlingspause. Doch nach der Saison ist vor der Saison: Seit ein paar Wochen sind die Mitarbeitenden der SkiArena Andermatt-Sedrun dabei, die Wintersaison Schritt für Schritt zu beenden. Als erstes wurde der Skibetrieb am Südosthang Nätschen-Gütsch eingestellt. Urs Roos und sein Team haben nun einen Monat Zeit, die wichtigsten Revisionsarbeiten zu erledigen, bevor sie ab Mai am Gemsstock aktiv werden. In Sedrun ist Tony Cathomas mit seinem Team im Einsatz. Die Pistensignalisation wird entfernt und aufgefrischt. Solange der Schnee noch liegt, ist es möglich, die Lifte und Sesselbahnen mit den Pistenfahrzeugen zu revidieren. Zudem gibt es eine Reihe von Unterhaltsarbeiten zu erledigen, wie beispielsweise das Reparieren von Schneeerzeugern. Und dann gehen mit der endgültigen Schneeschmelze auch die Pistenbully in ihre wohlverdiente Pause. „Die grosse Revision an den Raupenfahrzeugen machen wir in Eigenregie. Dazu haben wir speziell ausgebildete Mechaniker im Team“, erläutert uns Carlo Danioth, Pisten- und Rettungschef.

Revision DEMAC_bearb.

Sind die groben Arbeiten beim Nätschen-Gütsch abgeschlossen, gehen die Instandhaltungsarbeiten am Gemsstock und in Sedrun los. Die Talabfahrt nach Andermatt ist bereits geschlossen, was gleichzeitig die Demontage der Zäune zum angrenzenden Wildschutzgebiet bedeutet. Das Freeriden am Gemsstock bringt für die Bergbahnen auch Verpflichtungen mit sich; so müssen sie die Schutzgebiete markieren und bestmöglich absperren. „Und bevor die Frühlingssonne uns den ganzen Schnee weggeschmolzen hat, beginnen wir mit dem Anlegen eines Schneedepots auf dem Gurschen. Die gesammelte Schneemenge verschieben wir anschliessend mit den Pistenfahrzeugen hinauf zum Gletscher beim Gemsstock“ erklärt der gebürtige Andermatter die nicht alltägliche Arbeit. Um das Gletschereis vor der Abschmelzung zu bewahren, wird es seit Jahren mit Schnee bedeckt und schliesslich mit einer speziellen Folie abgedeckt. Im Herbst kommt dann die Folie wieder weg und der Schnee wird auf die Pisten verteilt. So entsteht schon vor dem ersten Schnee eine gute Pistengrundlage und ermöglicht den beliebten frühen Start der Wintersaison am Gemsstock.

2013 b_bearb.

Auch nach der Skisaison muss Lawinensicherung betrieben werden: „Ab und zu schneit es sogar im Frühling. Dann müssen wir in den Westhängen Lawinensprengungen vornehmen. Die aktuell klaren Nächte haben uns bis anhin allerdings von dieser Arbeit verschont.“ Im Sommer dann arbeitet Carlo Danioth mit einem kleinen Team an Hangsicherungen und Pistenverbesserungen. Dann heisst es definitiv: Skischuhe aus, Wanderschuhe an.

Kleingurschli PB 2013 c_bearb.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.