Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)
Andermatt Swiss Alps

Gestatten: Monsieur le Directeur, die Seele des Hauses

Bild1_blog

„Meine Vorgänger haben viel geleistet für dieses Hotel. Das sieht man auch an den zahlreichen Awards, die gewonnen wurden. Die Fussstapfen, die ich zu füllen habe, sind gross. Aber ich habe eine Herausforderung gesucht – und sie hier gefunden“, sagt Jean-Yves Blatt, seit Anfang März Hoteldirektor des 5-Sterne Deluxe Hotels The Chedi Andermatt. Das Hotel hat einen speziellen Charme und ist in Europa einzigartig. Die Mischung zwischen dem traditionell Schweizerischen und dem Asiatischen hat dem Haus seit der Eröffnung im Dezember 2013 viele neugierige Besucher beschert. „Aber die Neugierde ist jetzt gestillt, jetzt muss das Hotel seine Seele entwickeln. Während der interimistischen Führung im letzten Sommer konnte sich das persönliche Flair noch nicht wirklich etablieren. Im Moment wirkt das Hotel für mein Empfinden deshalb etwas professionell distanziert.“

Blatt_blog Chedi_blog

Jean-Yves Blatt sprüht vor Begeisterung und hat viel vor. „Als General Manager bin ich auch verantwortlich, dass die Prozesse hinter den Kulissen optimal funktionieren. Im Moment sind diese noch sehr geprägt von Singapur – dort ist der Sitz von GHM (Anm. d. Red.: Hotel-Betreiberfirma General Hotel Management). Diese Strukturen waren wertvoll für den erfolgreichen Start von Null auf Hundert, sind aber nicht zwingend auf die Dauer kompatibel für Europa. Wir sind am Re-Organisieren und Re-Strukturieren, sowie daran, die Effizienz für dieses Hotel zu optimieren.“ Jean-Yves Blatt ist sehr zielstrebig, und es fällt einem leicht zu glauben, dass er seine Ziele auch mit Erfolg erreichen wird. „Einen Plan, den ich umsetzen wollte, habe ich schon immer hartnäckig verfolgt. “ So liest sich auch sein Lebenslauf. Am Anfang stand eine Lehre als Koch, danach folgten jahrelange Weiterbildungen und Schulen bis hin zur Position des Hotel Direktors eines grossen Hauses.

Bar_blog

„Meine Aufgaben liegen aber nicht nur diskret hinter den Kulissen. Es ist ganz wichtig – und das ist der Teil, den ich persönlich auch sehr geniesse – dass ich mich mit den Gästen unterhalte. Ich möchte am liebsten jeden Gast persönlich begrüssen und auch wieder verabschieden. Ich möchte direkte Feedbacks von ihnen erhalten. Darum bemühe ich mich, so oft wie möglich mit den Gästen zu sprechen.“ Das macht schliesslich auch die Seele eines Hotels aus. Daher will er seine Mitarbeiter in diese Richtung ausbilden. „Wer in einem 5-Sterne Deluxe Hotel arbeitet, für den genügt es nicht, nur die Standards der “Leading Hotels“ in Europa auswendig zu kennen. Nur wer das Herz auf seiner Zunge trägt und Freude an der Arbeit mit den Gästen hat, ist bei uns am richtigen Ort.“

Neuen Kommentar schreiben

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.