Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)
Andermatt Swiss Alps

Zügige Bauphase am Gemsstock

Neue 6-er Sesselbahn Gurschenalp_ASS Raju Boog (9)_titel

Die neue Sesselbahn am Gurschengrat ist in den letzten Zügen vor der Fertigstellung. „In diesen Tagen laufen die internen Abnahmen durch Ingenieure der Firma Garaventa. Anschliessend wird während 50 h ein Probebetrieb durchgeführt. Dabei werden alle möglichen Manöver wie Ein- und Ausgaragieren der Sessel, das Fahren verschiedener Betriebsgeschwindigkeiten, Ladungen mitführen oder auch Fahrten mit dem Notantrieb durchgeführt. Sollte der Strom einmal ausfallen, haben wir ein Notantrieb, welcher mit Diesel läuft“, erklärt Tobias Gisler, Leiter Technischer Dienste der Andermatt Sedrun Sport AG.

Neue 6-er Sesselbahn Gurschenalp_ASS Raju Boog (3)_blog

Die kurze Bauzeit wurde sehr effizient genutzt. „Der Bauunternehmer Loretz und der Seilbahnbauer Garaventa haben mit den andern beteiligten Unternehmungen eine wirklich tolle Arbeit geleistet und die Zusammenarbeit hat immer sehr gut funktioniert“, sagt Gisler. „Teilweise waren bis zu 15 Bauleute und 15 Seilbahnmonteure vor Ort und haben so den etwas späten Baustart kompensiert.“ Auch das Wetter hat gut mitgespielt. Es konnte hauptsächlich auf trockenem Boden gearbeitet werden. Dies war auch für die Umwelt ein Vorteil, da praktisch kein Morast entstand.

Neue 6-er Sesselbahn Gurschenalp_ASS Raju Boog (12)_blog

Trotz der reibungslosen Ausführung der Bauarbeiten, steht noch ein wichtiger Termin an. „Nach den internen Abnahmen und dem Probebetreib wird die Sesselbahn vom Bundesamt für Verkehr (BAV) abgenommen. Während drei Tagen werden drei Ingenieure die Anlage mechanisch, bautechnisch und elektronisch auf Herz und Nieren prüfen und über die Erteilung der Betriebsbewilligung entscheiden“, sagt Gisler weiter. Wenn diese wie erhofft eintrifft, wird am Samstag, 14. November, der Skibetrieb auf dem Gemsstock mit der neuen Bahn eröffnet.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.