Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)
Andermatt Swiss Alps

Ferienwohnungsmarkt im Urserental

Blogpost Bild

Daniel Zumoberhaus, Wirtschaftsstudent an der Hochschule Luzern mit Studienrichtung Immobilien, hat in seiner Bachelorarbeit die Situation auf dem Ferienwohnungsmarkt im Urserental untersucht. Die Studie umfasst fünf Jahre, von 2009 bis 2014. Am Stichtag der Studie waren in Andermatt 550 Ferienwohnungen gemeldet. Zusammen mit dem Angebot von weiteren 140 aus der Umgebung (Göschenen, Hospental und Realp) ergibt das ein Total an 690 Ferienwohnungen im Urserental. Von diesen werden jedoch 56 % von den Eigentümern selber genutzt und nicht vermietet, was das Total an verfügbaren Ferienwohnungen auf 303 reduziert. Von diesen wurde im Jahr 2014 nur gerade rund ein Drittel tatsächlich als Ferienwohnungen vermietet. Der Rest wurde dauerhaft vermietet.

Wohnung_blog1

Wichtige Faktoren, die eine Wohnung für die Vermietung attraktiv machen, sind deren Ausbaustandard und Alter. Im Vergleich sind die angebotenen Ferienwohnungen in Andermatt bis zu 23 % jünger als diejenigen rund um Andermatt. Dort hat fast die Hälfte der Ferienwohnungen Baujahr 1926 und älter. Die Studie zeigt auch auf, dass die Andermatter Ferienwohnungen nicht nur jünger sind, sondern auch luxuriöser ausgestattet und dadurch besser als Ferienwohnung vermietbar sind.

Wohnung_blog 2

Im Beobachtungszeitraum sind die Mietpreise für Ferienwohnungen im Durchschnitt um 18 % gestiegen. Bei den dauervermieteten Wohnungen beträgt der Mietpreisanstieg sogar 26 %. Das erklärt, weshalb es für Wohnungsbesitzer attraktiver geworden ist, ihre Wohnungen dauerhaft zu vermieten. Der Anstieg der Miete für Ferienwohnungen entspricht – trotz einer zweistelligen Rate – lediglich der Entwicklung einer vergleichbaren, touristischen Gemeinde in der Schweiz (Obergoms). Auch bei den Preisen für die Dauervermietung hat sich Andermatt jetzt erst auf dem gleichen Preisniveau eingependelt wie eine vergleichbare Durchschnittsgemeinde in der Schweiz.

Wohnung_Blog 3

Basierend auf seinen Forschungsergebnissen macht Daniel Zumoberhaus zwei Empfehlungen. Einerseits verweist er auf das grosse Erneuerungspotential im Ferienwohnungspool des Urserentals. Wenn dieses genutzt würde, wären viele Wohnungen zusätzlich leichter zu vermieten. Und andererseits nimmt er die Tatsache, dass sich im Moment jeder Ferienwohnungsbesitzer selber organisiert, zum Anlass, die Schaffung eines kommerziellen Vermietungsservice als Dienstleistung für die Eigentümer zu empfehlen. Dadurch würden sich wahrscheinlich mehr Besitzer von Ferienwohnungen bereit erklären, diese auch als solche zu vermieten. Mit diesen beiden Empfehlungen liesse sich das Angebot an Ferienwohnungen erhöhen, was auch stabilisierend auf die Mietpreise wirken würde.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.