Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)
Andermatt Swiss Alps

Die Brücke in die Ferien

Modell_Titel

Seit einem Jahr beschäftigt sich ein Team von Planern mit der Erstellung der Verbindungsrampe bzw. –brücke, die vom Kreisel Nord, eingangs Andermatt, zum Resortteil hinunter führt. Urs Herger, Projekt Manager der Andermatt Swiss Alps AG, betreut das Projekt selber allerdings schon seit fast drei Jahren. „Um den Bau der Brücke zu starten mussten viele Vorbereitungsarbeiten geleistet werden. So bauten wir zum Beispiel ein fast 400 m langes neues Trassee für Militärleitungen, sowie die ganzen Leitungsumlegungen der Abwasser Uri. Diese befinden sich neu in einem Korridor direkt unter der künftigen Brücke. Diese 2014 und 2015 ausgeführten Arbeiten sind jetzt abgeschlossen, weshalb wir letzte Woche mit der Pfählung für die Brücke beginnen konnten.“

Für die Konstruktion der Brücke werden ca. 50 Pfähle in den Boden getrieben. Darauf wird die eigentliche Brücke erstellt. Die Pfählung verhindert, dass sich das gesamte Bauwerk über die Zeit senkt. „Wir bauen in einer Höhe von 2,5 m bei den Wiederlagern und 6,5 m beim Anschluss an den bestehenden Brückenteil beim Kreisel. Die gesamte Fläche der 100 m langen Brücke beträgt ca. 1‘300 m2.“ Die Kosten für die Brücke belaufen sich auf rund CHF 3 Millionen. Mit den bereits geleisteten Vorarbeiten kommt die Gesamtsumme auf CHF 6 Millionen.

Sobald die neue Brücke dann den Kreisel mit dem Resort verbindet, sind auch der Parkplatz bei der Feldküche für die Skifahrer sowie das künftige Bahnhofsgelände inkl. das Militärareal auf der Nordseite der Gleise neu direkt erschlossen. „Wer zum neuen Hotel H4B will, oder in die Tiefgarage der Apartmenthäuser, wird in Zukunft auf seinem Weg in die Ferien über diese Brücke fahren. Da es zwischen dem Bau der Brücke und demjenigen des neuen Hotels viele Berührungspunkte gibt, müssen diese Baustellen koordiniert werden.“ So ist die Aussenwand der Hotelgarage direkt mit der Brücke verbunden.

„Man kann schon sagen, dass es ein sehr komplexes Bauwerk ist. Eine Herausforderung ist sicherlich, dass genau an dieser Stelle verschiedene Baustellen zusammenkommen. Und trotzdem sind wir sicher, dass wir in fünf Monaten mit der Brücke fertig sind.“ Beim Ersteller der Brücke hat sich die Andermatt Swiss Alps AG für das belgische Bauunternehmen Besix SA und die Zusammenarbeit mit der Schmid AG entschieden. Das gleiche Gespann, welches schon das neue Hotel baut. Das erleichtert nicht nur die Arbeit in planerischer Hinsicht, sondern auch die Koordination auf der Baustelle.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.